Blog
24.07.2020
Gesundheit

Unkraut oder Heilpflanze?


Für viele Gartenbesitzer sind es nur Unkräuter, denen sie mit Hacke und Harke zu Leibe rücken. Kenner wissen allerdings, dass viele dieser vermeintlichen „Unkräuter“ wertvolle Heilkräuter sind. In loser Reihenfolge stellt unsere Expertin Martha Marie Frahm die Kräuter mit ihren Eigenschaften, Wirkstoffen und Einsatzmöglichkeiten vor. Im ersten Beitrag stellt unsere Expertin heute den Gundermann vor.

Botanisch gesehen, gehört er wie viele andere Kräuter zu den Lippenblütlern. Die Blätter, Triebe und vorhandene Blüten des Heilkrautes können genutzt werden. Der Gundermann ist ein wundervolles Heilmittel, wenn es um langwierige Krankheiten geht. Er wird bei schlecht heilenden eitrigen Wunden und auch eitriger Bronchitis, Erkrankungen der Harnwege oder Schnupfen eingesetzt. Überall dort, wo Eiter und Schleim fließen, ist der Gundermann gut eingesetzt. Für die innere Verwendung wird ein Tee gekocht, der dann den Stoffwechsel anregt, zu einer Tinktur verarbeitet, als Saft gepresst oder das Kraut in Milch gekocht. Zu einer Salbe verarbeitet, hilft das Kraut bei allen kleinen und größeren Wunden. Außerdem ist er ein leckeres Würzkraut, das vielfältig in der Küche verwendet werden kann. Er riecht und schmeckt aromatisch und wird daher im Volksmund auch „Wilde Petersilie“ genannt. Die Blätter enthalten viel wichtiges Vitamin C. Man kann sie gut in Salaten oder als Deko einsetzen.

Gundermann klettert am Boden lang, häufig auch an Mauern und Rändern des Gartens. Da die Heilpflanze mit der roten Taubnessel, kleiner Braunelle oder Günsel verwechselt werden könnte, sollte man als Test die Blätter zwischen den Fingern zerreiben. Der Gundermann verströmt einen leicht scharfen Geruch, der an Minze erinnert. Geerntet werden kann die Heilpflanze zwischen April und Juni – manchmal auch darüber hinaus, wie in diesem Jahr.

Ich habe die Heilpflanze in diesem Jahr schon geerntet. Nun trockne ich sie und bekomme langsam Platzprobleme, aber mein Vorrat wird dann das ganze Jahr reichen, um Tee zu kochen.

profilbild
Geschrieben von
Martha Marie Frahm
Ich interessiere mich für alternative Heilmethoden aus der Natur und experimentiere viel mit Pflanzen.
Folge WIR in UER
Schicken Sie uns Ihre Veranstaltung

Wir nutzen Cookies. Klicken Sie hier zum Akzeptieren.

Datenschutz