Blog
27.11.2021
Freizeittipps

Ein individueller und schöner Adventskranz


Ein individueller und schöner Adventskranz

Die perfekte Einstimmung in die Vorweihnachtszeit: Draußen sind die Temperaturen gesunken und drinnen ist es jetzt schön warm. Vielleicht sind auch schon die ersten Plätzchen im Ofen und eine heiße Schokolade oder ein warmer Tee stehen auch bereit. Die Familie ist beisammen und man nutzt den Tag, um Zeit miteinander zu verbringen.

Neben dem gemeinsamen Backen kann die Zeit auch zum Basteln genutzt werden und was ist da schöner, als zusammen einen ganz individuellen Adventskranz zu kreieren, den man dann sowohl als Kranz mit Kerzen für den Tisch oder zum Anhängen gestalten kann. Natürlich ist es auch möglich, noch kreativer zu sein, um sich einen ganz besonderen Türschmuck selber zu basteln, wie zum Beispiel einen Pferdekopf aus Tanne und Kiefer.

Materialien:

  • Strohkranz
  • Wickeldraht grün
  • Tanne, viele kleine Zweige
  • Hagebutten, die noch am Ast hängen
  • Erica (z. B. Schneeheide)
  • Kerzen
  • Gartenschere

Alternativ können auch andere Naturmaterialien wie Tannenzapfen, Eicheln sowie getrocknete Orangenscheiben verwendet werden. Auch kleine Weihnachtskugeln oder Glöckchen können mit eingebunden werden.

Anleitung:

  1. Als erstes sollte man sich alle Materialien bereitlegen, die man für seinen ganz individuellen Kranz benötigt.
  2. Als Tanne wird am besten eine relativ dichte gewählt, da dann für den Kranz weniger Schichten benötigt werden. Diese wird an den Gabelungen der einzelnen kleinen Zweige auseinander geschnitten, so lässt sie sich wesentlich einfacher binden. Speziell die kleinen Zweige lassen sich sehr einfach verarbeiten.
  3. Und nun kann es auch schon losgehen: Den ersten Tannenzweig an den Strohkranz legen und 3 –  4 mal mit dem Draht eng und fest umwickeln, so dass sich der Draht nicht löst. Ab dem zweiten Stück Tanne reicht dann eine feste Umwicklung.
  4. Idealerweise wird zuerst ein kleiner Teil des Kranzes mit Tanne bedeckt, so dass nur noch die Seite, die nachher unten liegt bzw. an der Tür hängt, frei ist. Danach legt man jeden weiteren Ast so, dass er die Wicklung der vorher befestigten Tanne überdeckt.
  5. Während nun der Strohkranz mit der Tanne bedeckt wird, nimmt man zwischendurch immer schon etwas Heide, die man sich immer ganz individuell abschneidet, oder Hagebutten und bindet sie genauso wie die Tannenzweige mit ein. Dabei sollten die Abstände relativ ähnlich sein. Die Heide und auch die Hagebutten können aber sehr gerne etwas versetzt gelegt werden, so dass die einzelnen Komponenten einmal mehr außen oder innen liegen. Dann wirkt der Adventskranz, wenn er fertig ist, verspielter.
  6. So wird dann der Kranz bis fast zum Ende, wenn man wieder auf den Anfang trifft, umwickelt. Nun ist es wichtig, dass die letzten Zweige unter die ersten geschoben werden und man sie nur unterhalb der ersten Tannenzweige fest umwickelt, dann ist das Ende gut versteckt.
  7. Am Ende sollte man den Draht noch 5 –  6 Mal fest um den Kranz wickeln und 10 cm Draht stehen lassen, um diesen dann nach dem Abschneiden auf der Rückseite des Kranzes festzuknoten.
  8. Mit einem separaten Stück Draht kann man dann eine Öse knoten und diese hinten am Kranz befestigen, so dass er dann auch an die Tür gehangen werden kann.

Tipp: Wenn man nur mit Draht arbeitet und ohne eine Heißklebepistole, kann man den Draht nach der Winter- und Weihnachtszeit wieder abwickeln und diesen sowie den Strohkranz eventuell im nächsten Jahr wiederverwenden. Alternativ kann man auch passend zum Frühling gleich einen neuen Kranz gestalten.

profilbild
Geschrieben von
Carina Giard
Folge WIR in UER
Schicken Sie uns Ihre Veranstaltung