Blog
20.05.2021
Regionales

Ueckermünder Schützenverein bereit für den Neustart: Tag der offenen Tür geplant


Schützenverein

Der Schützenverein Ueckermünde/Vorpommern 1810 e.V. hat sich während der Corona-Pandemie neu aufgestellt und für die Zukunft gerüstet. Die Herausforderungen beschleunigten durch Neuwahl einen Generationswechsel an der Vereinsspitze: Neuer Präsident ist Jens Erdmann, Vize-Präsident Nico Leu, beide Unternehmer aus Ueckermünde. Unter ihrer Führung wurden das Vereinsleben neu organisiert sowie das Vereinsheim und das Vereinsgelände den geltenden Hygienevorschriften angepasst, so dass jetzt jedes Mitglied wieder unter Beachtung der Corona-Regeln sicher seinem Schießsport nachgehen kann.

Der Ueckermünder Schützenverein ist seit dem 1. Mai 2021 Mitglied im Bund Deutscher Sportschützen 1975 e.V (BDS). Der Landespräsident des Verbandes Mecklenburg Vorpommern, Falko Dobbert, begrüßt mit großer Freude den 80 Mitglieder starken Sportschützenverein vom Haff. Die Mitgliedschaft bietet den Mitgliedern und allen Interessierten eine sehr große Bandbreite an verschiedenen weiteren Disziplinen wie zum Beispiel das Westernschießen oder das dynamische Bewegungsschießen der International Practical Shooting Confederation (IPSC). Durch die Mitgliedschaft im Bundesverband kann der Verein seine Position in der Region stärken sowie sein Angebot für Interessierte aus Ueckermünde und Uecker-Randow erweitern. Vor allem die Bewegungsschießarten erfreuen sich bei Jüngeren einer wachsenden Beliebtheit.

Die Vereinsanlage besteht aus 2 Luftdruck-Schießsporthallen, einer Anlage zum Bogen- und Ambrustschießen sowie einer Anlage zum Schießen mit Kleinkaliber- Pistolen und Gewehren. Weiter verfügt der Verein über eine Anlage zum Trapp Schießen in Heinrichswalde. Dem Schützenverein Ueckermünde/Vorpommern 1810 e.V. gehören derzeit 80 Mitglieder im Alter von 10 bis 93 Jahren an.

Die meditative Ruhe vor dem Schuss – Sportschießen ist ganz anders

Schießen ist dabei wesentlich mehr, als nur mit der Waffe auf ein Ziel zu feuern: „Bei unserem Sport geht es um das Zusammenspiel physischer wie psychischer Komponenten, um Disziplin und Körperbeherrschung“, so Vereinspräsident Jens Erdmann. Ein weiterer Aspekt, der dem Verein gerade jetzt besonders wichtig ist. Denn während der Corona-Pandemie, die viele Menschen als lebensbedrohlich wahrgenommen haben, ist in der Gesellschaft das Angst-Level gestiegen. Der Schießsport kann hier helfen, Körper, Geist und Seele wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Denn um erfolgreich zu sein, bedarf es innerer Ausgeglichenheit und mentaler Stärke – ähnlich wie beim autogenen Training oder bei der Meditation. „Was für den einen Yoga, ist für den anderen das Schießen“, ergänzt Vize-Präsident Nico Leu. Der therapeutische Nutzen des Bogenschießens ist in dieser Hinsicht bereits hinlänglich nachgewiesen, er lässt sich aber natürlich auch auf die anderen Schießsportarten übertragen.

Sportschießen stärkt die Achtsamkeit, senkt die innere Unruhe und sorgt für ein mentales Gleichgewicht. Faktoren, die sich auch begünstigend auf das Immunsystem auswirken und somit helfen, mit den Herausforderungen der Corona- Pandemie besser klar zu kommen.

Der neue Vorstand freut sich, seinen attraktiven Sport Interessierten aus Ueckermünde und Umgebung vorzustellen. So weit es die Hygienevorschriften zulassen, plant der Schützenverein im Sommer einen Tag der offenen Tür, bei dem sich jeder unter Aufsicht an der Waffe seiner Wahl ausprobieren kann. Ganz in Ruhe und Achtsamkeit, versteht sich!

PM

Schicken Sie uns Ihre Veranstaltung