Blog
12.09.2022
Regionales

Tag des offenen Denkmals: Kulturspuren – ein Fall für den Denkmalschutz


Kerstin Bockholt, Gabriela Hafner, Alexander Schacht, Fred Jahnke und Bettina Martin (v.l.)

Am 10.09.2022 fand deutschlandweit der Tag des offenen Denkmals statt. Millionen Menschen nutzen diesen Tag, um einige der über 5000 offenen Denkmäler zu besichtigen. Im Rahmen dieses Aktionstages fand die Eröffnungsveranstaltung für Mecklenburg-Vorpommern dieses Jahr in Pasewalk in der ehemaligen Kürassierkaserne statt.

In den historischen Räumlichkeiten dankten Bettina Martin, Ministerin für Wissenschaft, Kultur, Bundes- und Europaangelegenheiten, Dr. Barbara Ettinger-Brinkmann von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz sowie Dr. Detlef Jantzen, Landesarchäologe Mecklenburg-Vorpommern, allen ehrenamtlichen Unterstützer:innen sowie auch den hauptberuflichen Mitarbeiter:innen des Denkmalschutzes.

Um das besondere Engagement von Vereinen, Projekten, Personen, aber auch Schulen zu ehren, wurden im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung zum 15. Mal der Friedrich-Lisch-Denkmalpreis sowie der denkmal! Preises für Kinder und Jugendliche verliehen.

Bettina Martin verlieh der Archäologischen Gesellschaft für Mecklenburg-Vorpommern e. V. den Friedrich-Lisch-Preis. Stellvertretenden für den Verein nahmen Fred Jahncke, Alexander Schacht, Kerstin Bockholt und Gabriela Hafner die Ehrung für ihre besonderen Leistungen in der Bewahrung unseres Kulturerbes und die Nachwuchsarbeit entgegen. Seit fast 40 Jahren ist der Verein an der Erfassung und dem Erhalt von Denkmälern beteiligt und ermöglicht es uns allen so von Denkmälern lernen zu können.

Um auch noch viele Jahre den Denkmalschutz zu gewährleisten, ist das Engagement und Interesse von Kindern und Jugendlichen von unschätzbarem Wert. Die Schülerinnen und Schüler der Großen Stadtschule – Geschwister-Scholl Gymnasium – erhielten für ihr Projekt „Ein Fürstenhof in Wismar – Geschichten und Geschichtliches“ für ihre Leistungen und ihre Einsatzbereitschaft den denkmal! Preis für Kinder und Jugendliche von der Ministerin.

Organisiert wird der bundesweite Tag des offenen Denkmals von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Seit 1945 setzt sich die Stiftung für den Erhalt und die Sanierung von Denkmälern ein. Aktuell werden 600 Projekte gefördert, darunter auch die St.-Marien-Kirche, die St. Nikolaikirche sowie das Elendenhaus in Pasewalk.

profilbild
Geschrieben von
Carina Giard
Folge WIR in UER
Schicken Sie uns Ihre Veranstaltung