Blog
11.03.2022
Unternehmen
Werbung

Müll gehört nicht in den Abfluss


Marcel Hampel

Durch seine tägliche Arbeit weiß Marcel Hampel auch zu berichten, dass viele Menschen Tag für Tag arglos ihren Müll über den Abfluss entsorgen. „Essensreste, Bratfett, Hygieneartikel, Feuchttücher, Farben, feuchtes Toilettenpapier, Chemikalien, selbst benutztes Katzenstreu und Vogelsand der geliebten Haustiere werden einfach über den Toilettenabfluss oder das Spülbecken entsorgt“, so Marcel Hampel. Essensreste und Fette, die vom Braten zurückgeblieben sind, verhärten in den Rohrleitungen und blockieren sie dann. Hinzu kommt, dass unangenehme Gerüche entstehen und Essensreste auch Tiere wie Ratten anlocken. Problematisch ist ebenfalls der Inhalt von Katzentoiletten. Katzenstreu, das aus Bentonit oder Silikat besteht, gehört in den Restmüll. Wenn es nämlich mit Wasser in Berührung kommt, saugt es sich voll, setzt sich von innen im Rohr ab und kann so zu einer Verstopfung der Abflussleitung führen. „Problematisch sind ebenfalls Feuchttücher, Abschminktücher und Babytücher. Sie bestehen im Gegensatz zum herkömmlichen Toilettenpapier von der Rolle nicht aus Cellulose, sondern aus Kunststofffasern, die thermisch verfestigt wurden. Man kann sie zwar in der Toilette herunterspülen, aber sie zersetzen sich nicht und sind oft die Ursache für Verstopfungen. Sie gehören ebenfalls in den Restmüll. Dafür gibt es sogar eine rechtliche Grundlage: Das Wasserhaushalts- und Kreislaufwirtschaftsgesetz verbietet sogar, Abfälle solcher Art mit dem Abwasser über das Abflussrohr zu entsorgen“, erläutert der Fachmann. Die kalte Jahreszeit nutzen viele Hauseigentümer und Mieter, die Wohnung wieder einmal zu renovieren. Doch auch Farbreste, Silikon oder gar Gips gehören nicht in den Abfluss. Sie verklumpen und verstopfen so den Abfluss. Wer seinen Abfluss regelmäßig selbst reinigt, ihn mit heißem Wasser spült und so Seifenreste löst, Haare und andere Partikel aus Waschbecken, Duschen und Wannen regelmäßig entfernt und den Abfluss der Spüle mit einem Sieb versieht, beugt den ungeliebten Verstopfungen von Toilette, Waschbecken, Wanne und Dusche vor und spart sich so auch teure Handwerkerrechnungen. Angesichts der guten Auftragslage möchte sich Marcel Hampel für die gute Zusammenarbeit bei seinen Geschäftspartnern und die Treue seiner Kunden recht herzlich bedanken. Besonderer Dank gilt seiner Mutter und seiner langjährigen Lebensgefährtin Katrin Köllner.

Das gehört auf keinen Fall in den Abfluss:

  • Feuchttücher, feuchtes Toilettenpapier, WC-Steine
  • Windeln, Zahnseide, Strumpfhosen, Putzlappen und Wischtücher
  • Speisereste & -öl, Frittierfett
  • Slipeinlagen, Binden und Tampons
  • Ohrenstäbchen
  • Zigarettenkippen, Korken
  • Medikamente, Tabletten
  • Farben, Lacke, Pflanzenschutzmittel, Pinselreiniger, Schädlingsbekämpfungsmittel, Verdünner und Tapetenkleister
  • Chemikalien wie Salzsäure und Natronlauge
  • Putzmittel, Rohrreiniger
  • Asche, Katzenstreu, Vogelsand

Kontakt:
HMS Ihr Fachbetrieb für Kanal- & Rohrreinigung
Inh. Marcel Hampel / Katrin Köllner
Klein Hammer 28a
17358 Hammer
Tel.: 03976 25 65 616
Mobil: 0171 38 20 855

profilbild
Geschrieben von
Doreen Schmidt
Ich manage unser Unternehmen und bin täglich in der Region unterwegs, um die neuesten Eindrücke und Ideen der Menschen vor Ort einzufangen und aufzuschreiben.
Folge WIR in UER
Schicken Sie uns Ihre Veranstaltung