Blog
13.12.2020
Lyrik

Ein Gedicht zum Advent


WIR in UER Leserin Kerstin Blumberg hat für uns ein Adventsgedicht geschrieben.

Ein Blick auf den Kalender verrät, es ist wieder soweit,
für viele beginnt nun die schönste Jahreszeit.
Zeit, um in den Keller zu gehen
und nach den Kisten mit der Aufschrift „Advent“ zu sehen.
Der Styroporkranz wird neu mit Tanne bestückt,
der Adventsstern geöffnet und ins recht Licht gerückt.
Auf der Kommode schlängelt sich die erste Lichterkette,
strahlt mit den Stumpenkerzen um die Wette.
Der Plüschwichtel scheint sich ins Fäustchen zu lachen,
…es geschehen jetzt so viele wunderbare Sachen.
In der Küche wird emsig Teig geknetet,
der Nikolaus hat sich hoffentlich nicht verspätet?
Auch vor dem Haus spenden nun Laternen ihr Licht
und tauchen die Tür in heimelige Sicht.
Adventsmusik tönt aus dem Radio laut
und eifrig wird noch bei Amazon geschaut,
womit man könnte die Liebsten überraschen,
Frozen Puzzle, neues Tablet oder anderen Sachen?
Wenn das Räuchermännchen seinen Duft verströmt
und ein warmer Lebkuchen den Gaumen verwöhnt,
ist es Zeit, ein bißchen Ruhe zu genießen,
den Kleinen mit dem Adventskalender das Warten zu versüßen,
bunte Sterne zu basteln, Geschichten zu lesen,
vom Polarexpress, Rentieren oder Fabelwesen.
Und wenn ich mich dann noch am Glühwein labe
und die Familie zum Adventskaffee zu Besuch habe,
dann weiß ich, jetzt ist es wieder soweit,
diese aufregende, hektische, sinnliche und leuchtende
ADVENTSZEIT

Geschrieben von
Kerstin Blumberg
Ich male und bastle sehr gern und habe vor kurzem das Schreiben von Gedichten für mich entdeckt.
Folge WIR in UER
Schicken Sie uns Ihre Veranstaltung