Blog
21.09.2022
Regionales

Ehrenamtspreis des Landkreises: 64 Aktive wurden ausgezeichnet


Ehrenamtspreis des Landkreises

Für ihr ehrenamtliches Engagement wurden am gestrigen Dienstag 64 Bürgerinnen und Bürger mit dem Ehrenamtspreis 2022 des Landkreises während einer Festveranstaltung im „be free Sportcenter“ Eggesin ausgezeichnet. Es war bereits die zehnte Ehrenamtspreisverleihung im Landkreis Vorpommern-Greifswald. „Durch Bürgerinnen und Bürger wie Sie wird unser Landkreis, lebenswerter und liebenswerter. Sie sind mit ihrer ehrenamtlichen Arbeit Vorbilder, denn ohne ihren leidenschaftlichen Einsatz wäre unsere Gesellschaft eine andere“, so Landrat Michael Sack. „Meine große Bitte an Sie: Bewahren Sie sich auch in diesen turbulenten Zeiten Ihr Engagement, Ihren Einsatz und Ihre Freude am Ehrenamt.“ Gemeinsam mit Kreistagspräsidentin Sandra Nachtweih würdigte Landrat Michael Sack das Engagement der ehrenamtlich Aktiven. Ob Sport, Heimatgeschichte, Ukraine-Hilfe, Feuerwehr, Integration, Jugendarbeit, Nachbarschaftshilfe, Kulturerhalt oder Umweltschutz – das ehrenamtliche Engagement der Ausgezeichneten umfasst nicht nur unzählige Bereiche des sozialen Lebens unserer Region, sondern wird auch in allen Gegenden gelebt.

Zu den von der Jury ausgewählten Preisträgern gehört Dr. Uwe Schultz aus Anklam. Er hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Bienenhaltung zu fördern und zu verbreiten, damit durch das Bestäuben der Bestand an Wild- und Kulturpflanzen erhalten und folglich eine Umwelt mit großer Artenvielfalt erhalten bleibt. Ausgezeichnet wurde weiterhin der Grypsnasen e. V. aus Greifswald. Mit viel Fingerspitzengefühl und Einfühlungsvermögen leisten die engagierten Clowns Unterstützung bei der Betreuung und Therapie erkrankter Kinder auf den fünf Kinderstationen des Universitätsklinikums Greifswalds. Gewürdigt wurde auch das Engagement von Marcel Lichtnow aus Jatznick. Er engagiert sich als Amtswehrführer in besonderem Maße für Feuerwehren des Amtes Uecker-Randow-Tal. Ebenfalls ist er Gemeindewehrführer der Gemeinde Jatznick und mit voller Leidenschaft engagiert. Neben seinem aktiven Engagement vertritt Herr Lichtnow die Interessen der Feuerwehren als Beisitzer im Vorstand des Kreisfeuerwehrverbandes Vorpommern-Greifswald und ist zudem als Ausbilder im Pasewalker Schulprojekt tätig. Zu den Preisträgern gehört auch der Förderkreis Altes Gemeindehaus Strasburg (Um.) e. V. „Gemeinsam können wir so viel Schönes schaffen!“ – unter diesem Leitmotiv arbeiten viele ehrenamtlich Engagierte seit über zehn Jahren an der Sanierung des zu Beginn vom Verfall bedrohten Alten Gemeindehauses in Strasburg. Mittlerweile ist das Haus zu einer barrierefreien Begegnungsstätte geworden, in welcher alle willkommen sind. Ein weiterer Preisträger ist Hans-Jürgen Höft aus Ferdinandshof. Er pflegt seit Jahren mit großem persönlichen Einsatz das europäische maritime Erbe und macht auf diese Weise den maritim-historischen Koggenbau und traditionelle Seefahrerei für tausende Menschen jährlich erfahrbar. So arbeitet Hans-Jürgen Höft am Erhalt und Betrieb des Nachbaus einer hanseatischen Kogge in Form eines technischen Denkmals. Im Vordergrund seines Engagements steht weiterhin das Vermitteln der Hansegeschichte und seiner eigenen Kenntnisse über das Segeln eines Traditionsschiffes. Dabei ist ihm nicht nur die Zusammenarbeit mit anderen Vereinen wichtig, sondern vor allem die Förderung von Kindern und Jugendlichen über das Schaffen sozialer Erfahrungen. Ausgezeichnet wurden zudem die Sport-Spatzen Löcknitz. Das Projekt hat es sich zum Ziel gemacht, Kinder im Kindergartenalter zwischen 3 bis 6 Jahren für sportliche Betätigung zu begeistern. So wurde ein Konzept erarbeitet, um zwei Gruppen die Möglichkeit zu bieten, verschiedenste sportliche Tätigkeiten auszuprobieren. Die Besonderheit liegt dabei in der freien Erprobung diverser Sportarten und Sportspiele. Es gibt keine Vereins- oder Leistungsvorhaben, sondern eine Alternative zum bestehenden Angebot vor Ort. Die Kinder haben somit die Chance sich ohne institutionelle Restriktionen frei auszuprobieren.

Für ihr bürgerliches Engagement wurden außerdem folgende ehrenamtlich Aktive geehrt:

Angela Straßburg, Jatznick
Frau Straßburg engagiert sich seit vielen Jahren ehrenamtlich im Weisser Ring e. V. Sie hilft Menschen, die von Kriminalität und Gewalt betroffen sind. Darüber hinaus unterstützt Frau Straßburg Betroffene durch persönliche und finanzielle Zuwendung bei der Bewältigung von Straftaten. Mit menschlichen Beistand und persönlicher Betreuung gibt sie den Betroffenen wieder Hoffnung und Mut.

Heimatstube und Landwirtschaftliche Ausstellung Sophienhof, Loitz OT Sophienhof
Das Projekt „Heimatstube und Landwirtschaftliche Ausstellung Sophienhof“ soll Kindern, Jugendlichen sowie Seniorinnen und Senioren aufzeigen, wie die Vorfahren im ländlichen Raum lebten und arbeiteten. Besucherinnen und Besucher bekommen anhand von Ausstellungen und Führungen durch die verschiedenen Jahrhunderte einen Einblick in die Lebensweisen der Menschen im ländlichen Raum. Die Liebe zur Heimat Vorpommerns und der damit einhergehende Erhalt für die zukünftigen Generationen ist für die Projektverantwortlichen die größte Motivation.

Leon Sachs, Torgelow
Leon Sachs steht mit seiner Nominierung in der Kategorie Jugend exemplarisch für die hohe Bedeutung jugendlichen Engagements im Ehrenamt. Seit mehr als einem Jahr unterstützt er das THW Pasewalk bei der Bewältigung der unterschiedlichsten Einsatzlagen, wie bspw. bei Bränden oder im Einsatzgegen die Corona-Pandemie, u.a. durch das Errichten von Test- und Impfzentren.

Siegfried Kriedemann, Pasewalk
Sein Name ist überall bekannt und wird meist immer in Verbindung mit Fußball oder der Polizei gebracht. Siegfried Kriedemann ist seit mehr als 50 Jahren aktives Mitglied in verschiedenen Sportvereinen, lange Zeit auch als Trainer tätigt und selbst heute noch mit seinen 73 Jahren aktiver Sportler. Neben der jahrelangen Mitarbeit im Vorstand vom Sportverein, zeitweise auch als Präsident, kümmert er sich auch um das Sportgericht des Landesfußballverbandes sowie der ehrenamtlichen Betreuung der Seniorengruppen der Polizei.

Jürgen Schmidt, Medow
Jürgen Schmidt ist seit 2001 Gemeindewehrführer in der Gemeinde Medow. Neben der Absicherung des Brandschutzes in der Gemeinde Medow und der technischen Hilfeleistung, liegt sein Fokus auf der Gewinnung und Ausbildung von neuen Feuerwehrmitgliedern.

Martin Giese, Boock
Seit nun 13 Jahren organsiert Martin Giese mit großem Engagement im Reitsport Arbeitseinsätze, Veranstaltungen und Turniere, um einen hohen Qualitätsstandard für Reitsportlerinnen und Reitsportler sowie den unzähligen Gästen der Veranstaltungen zu gewährleisten. Neben seiner Tätigkeit als lizensierter Trainer für den Reiternachwuchs, wird er auch als Richter für Dressur- und Springsport eingesetzt. Auf sein umfangreiches Fachwissen wird in der Reitsportszene gerne zurückgegriffen.

BSC Hanse e. V., Anklam
Der seit 2013 bestehende BSC Hanse e. V. hat es sich zum Ziel gesetzt, den vernachlässigten Amateur- und Breitensportbereich im Volleyball dauerhaft zu fördern und hervorzuheben. Neben unzähligen Turnieren und Punktspielen, wird derzeit eine Jugendabteilung aufgebaut. Zudem wird ehrenamtlich eine ganze Reihe weiterer Projekte organisiert.

Gerd Walter, Greifswald
Seit 2011 bietet Gerd Walter mit seinem Angebot „Literaturfreunde“ im Bürgerhafen älteren Menschen in Pflegeheimen eine Abwechslung zum Heimalltag, Durch die Besuche und Gespräche zu Geschichten, Literatur und Musik erhalten die Heimbewohner/-innen die Möglichkeit ins Gespräch zu kommen und sich auszutauschen. In Herrn Walters Erzählangebot für demenziell Erkrankte bspw. kommt es ihm besonders darauf an, Erinnerungsarbeit zu nutzen, um diesen Menschen Lebensfreude zurück zu geben oder sie ein wenig in die Kindheit, die Schulzeit, die alte Heimat oder das Elternhaus zurückzuversetzen. Für Herrn Walter ist es das Schönste die Gesichter der älteren Menschen zu sehen, wenn sie teilweise auf einiges reagieren, was er sagt.

Bürgerhafen des Pommerschen Diakonieverein e. V., Greifswald
Gegründet im Jahr 2007 ist der Bürgerhafen Greifswald Anlaufstelle, Initiator und Plattform für Bürgerinnen und Bürger, die sich ehrenamtlich für die Verbesserung von Lebensbedingungen unterschiedlicher Menschen, für Teilhabe, Integration und Inklusion sowie für das Zusammenleben verschiedener Generationen einsetzen. Der Bürgerhafen ermöglicht einen offenen Gestaltungsraum, sodass jede und jeder die ehrenamtliche Tätigkeit findet, die am besten zu ihr oder zu ihm passt.

Thomas Jager, Greifswald
Mit der Gründung vom Aktionsbündnis „Queer in Greifswald“ e. V. vor über 10 Jahren, an der Herr Jager maßgeblich beteiligt war, bekam die Hansestadt Greifswald und die Umgebung eine Anlaufstelle und Stimme für queere Menschen vor Ort. Er ist nicht nur Vorsitzender und Mitbegründer des Aktionsbündnisses, sondern engagiert sich darüber hinaus auch als stellv. Vorsitzender des Landesverbandes „Queer in MV“ e. V. und als Unterstützer der Projektinitiative „Queer in Vorpommern-Greifswald“. Mit seinem Wirken setzt er ein Zeichen für mehr Akzeptanz, Toleranz und Sichtbarkeit aller queeren Menschen aus und in Vorpommern-Greifswald.

Rolf Hilbig, Dresden
Herr Hilbig ist Mitglied des Fördervereins Jugendsegelyacht Greif von Ueckermünde e.V. und war von 2012-2022 im Vorstand sowie als Pressesprecher und Schriftführer tätig. Trotz der großen Entfernung zwischen Dresden und Ueckermünde hat Herr Hilbig keine Mühe gescheut, um sich weiterhin für den Förderverein ehrenamtlich zu engagieren. Herr Hilbig war als Jugendlicher selbst auf dem Schiff und durfte die Luft der Seefahrt schnuppern und sich die Seemannschaft aneignen. Bis heute führt er den Einsatzplan des Schiffes und ist zudem als Co-Skipper im Einsatz. Von den Vereinsmitgliedern wird er für seinen Einsatz sehr geschätzt.

Marion Dregler, Blankensee
Marion Dregler ist Vorsitzende des Dorfclubs Blankensee und wird für ihre mitreißende, motivierende und immer freundliche Art sehr geschätzt. Sie wird als Motor im Bereich der kulturellen und gesellschaftlichen Arbeit im Dorf beschrieben. Ohne ihre hohe Einsatzbereitschaft und ihr persönliches Engagement, vor allem auch in der Coronazeit wäre vieles nicht möglich gewesen. Sie ist zusätzlich aktives Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr Blankensee und organisiert auch hier viele außerdienstliche Veranstaltungen. Für ihren ehrenamtlichen Einsatz ist Frau Dregler für viele im Dorf ein Vorbild.

Thorsten Janßen, Greifswald
Seit Ausbruch des Krieges im März 2022 in der Ukraine engagiert sich Thorsten Janßen über die Universitätsmedizin Greifswald für Geflüchtete aus der Krisenregion. Neben den Bedürftigen sorgt er sich vor allem um Erkrankte und Verletzte. Innerhalb kürzester Zeit wurden Verbindungen in die Ukraine aufgebaut, um gezielt und am Bedarf orientiert zu helfen. Neben der Organisation von Spendensammlungen und deren gezielten Einsatz kümmert sich Herr Janßen auch um die Durchführung von Hilfstransporten. Dank seines ehrenamtlichen Einsatzes konnte vielen Menschen in den unterschiedlichsten Regionen in der Ukraine in dieser schwierigen Zeit geholfen.

Torgelower Interessengemeinschaft „Karlsfelde“ e. V., Torgelow
Die Torgelower Interessengemeinschaft macht es sich bereits seit 1996 zur Aufgabe andere Vereine der Region zu unterstützen. So sind die Engagierten beispielsweise als Trainer/-innen beim FC Vorwärts Drögeheide e. V. unter dem Motto „Integration als Schlüssel zum Erfolg“ tätig. Durch die Liebe zum Sport und im Interesse des Zusammenhalts der Vereine vor Ort, wird mit großer Leidenschaft ehrenamtliches Engagement gelebt.

Schützenverein Neppermin am Achterwasser e. V., Benz
Durch die Zurverfügungstellung des eigenen Trainingsgeländes und der damit verbundenen Trainingsmöglichkeiten für Vereine ohne eigene Sportstätte, wird es Vereinen ermöglicht, außerhalb der üblichen Trainingszeiten das eigene Training auszuweiten und zu intensivieren. Hinter dieser Leistung stehen Engagierte, welche die Sportstätte im Sinne der Erfüllung gesetzlicher Vorhaben erhalten und herrichten. Insbesondere die schöne Trainingsnachbereitung und Aufsicht während der Gasttrainings wird sehr geschätzt.

Lokales Bündnis für Familie, Torgelow
Seit 2005 engagiert sich das „Lokale Bündnis für Familie“ für das Zusammenführen von Jugend und der älteren Generation, kümmert sich um die Ausgabe von Schulmappen, das Durchführen eines Ideenwettbewerbes oder Sommerfests, wobei die Engagierten jeden Tag mit vollem Einsatz zu Werke gehen.

Projekt Ukrainehilfe, Jatznick
Mit Beginn des Ukrainekriegs hat sich das Projekt Ukrainehilfe als eigenständige Frauengruppe im Verein Brückenbauer e. V. dem Sammeln von Sachspenden für Geflüchtete angenommen. Die fast täglich geleistete Arbeit macht auf die große Not der Menschen aus der Ukraine aufmerksam und gewährleistet das Liefern von Hilfsgütern und lebt uns Nächstenliebe und Verantwortungsbewusstsein vor.

Projekt „Ehrenamtlicher Unterstützerkreis für die Notunterkunft Siemensallee“, Greifswald
Die Gruppe zeichnet sich durch Beharrlichkeit, Verlässlichkeit, Kontinuität und ein äußerst umfangreiches Engagement aus. Auf vielfältige Art und Weise wird Hilfe für Geflüchtete aus der Ukraine geleistet, die aufgrund von Sprachbarrieren und fehlenden Kenntnissen des Systems Hilfe beim Ankommen benötigen. Eine Helferin brachte es so auf den Punkt: „Ich möchte, dass niemand zurückbleibt, die Menschen sind in Not, sie können sich nicht selbst helfen, ich möchte dazu beitragen, dass sie eine gute Chance haben, hier anzukommen und Teil der Gesellschaft zu werden“.

Projekt „Heimatstube und Landwirtschaftliche Ausstellung Sophienhof“, Loitz OT Sophienhof
Ganz besonders macht einen Besuch in der Heimatstube Sophienhof der vor Ort sichtbare Unterschied zwischen der alten Lebensweise und dem heutigen modernen Leben. Die größte Motivation der Pommernmädchen als Initiatorinnen ist die Liebe zur Heimat Vorpommern und der damit einhergehende Wunsch nach dem Erhalt der regionalen Kultur für zukünftige Generationen.

Ehepaar Gudrun & Klaus-Dieter Jäger, Greifswald
Das Ehepaar Jäger setzt sich aus innerer Überzeugung und mit sehr viel Wertschätzung im Umgang mit älteren Menschen, sowie Engagement und Herzblut für eine größere Teilhabe der älteren Generation am gesellschaftlichen Leben ein und trägt maßgeblich zu einer gelingenden Nachbarschaft in Greifswald bei. Über die Nachbarschaftshilfe hinaus, engagieren sie sich in zahlreichen weiteren Verbänden und gestalten durch ihre Arbeit ein demokratisches, weltoffenes Miteinander aktiv mit.

Projekt der DRK Begegnungsstätte, Greifswald
Mit ihrem Projekt gegen Vereinsamung haben die Damen der DRK Begegnungsstätte eine Gemeinschaft geschaffen, die Hilfe in Notsituationen leistet, gemeinsame Nachmittage organisiert oder bei alltäglichen Dingen Hilfestellungen anbietet. Die Engagierten sind immer bereit anderen Menschen zu helfen und niemanden in einer Notlage allein zu lassen. Nach dem Motto „Zusammenkunft ist der Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist ein Erfolg.“ (Henry Ford) wird hier herzlich unterstützt.

Bildungsprojekt Qube vom „Jugend kann bewegen e. V.“, Greifswald
Beim Bildungsprojekt Qube geht es ganz gezielt darum, mit viel Liebe und Ehrgeiz die Welt im Sinne von Toleranz in wenig besser zu machen. Im Detail soll queere Bildung im ländlichen Raum verankert werden, sodass lgbt* Menschen durch Empowerment und Gemeinschaftsgefühl gestärkt werden. Mittels Aufklärung und durch Bildungsangebote wird mit viel Aufwand ein SafeSpace geschaffen. Diskriminierung wird öffentlichkeitswirksam angesprochen und über wirksames Dagegenwirken aufgeklärt.

Rolf Bahler, Neetzow-Liepen
Ein hohes Verantwortungsbewusstsein und sein langfristiges selbstloses Engagement zeichnen die ehrenamtliche Arbeit von Rolf Bahler aus. Seit 1992 übernimmt er die Redaktion und Herausgabe des Heimatkalenders Anklam. Darüber hinaus ist Rolf Bahler der Heimatpflege tief verbunden und wirkt unter anderem an der Beschriftung von historisch bedeutsamen Straßen, Plätzen und Orten mit. Hervorzuheben ist zudem seine Unterstützung beim Kenntlichmachen jüdischen Lebens durch Stolpersteine, Gedenktafeln und Literatur.

Margrit Beutler, Greifswald
Margrit Beutler möchte mit ihrem ehrenamtlichen Tun alten Menschen eine Chance geben, sich auch außerhalb der eigenen vier Wände mit anderen Menschen zu treffen und auszutauschen. Mit wöchentlichen Veranstaltungen wie dem Begleiten bei Arztbesuchen, Spaziergänge, kleinere Fahrten und vielen mehr soll die Teilhabe und Lebensqualität der Älteren aktiv gefördert werden. Mit dem Hintergedanken, dass man selbst auch einmal Hilfe und Unterstützung benötigen kann, trägt sie gern ihren Teil für ein besseres Miteinander bei.

Regina Isler, Greifswald
Ihr geht es darum bereit zu sein, um für andere Menschen Hilfe zu leisten, wenn dies nötig ist. Insbesondere den Älteren während der zweiten Lebenshälfte zu zeigen, dass sie gebraucht werden und sie wertzuschätzen. Regina Isler möchte der älteren Generation alte, aber auch neue Beschäftigungen näherbringen, sodass die Senioren sich ausprobieren und weiterentwickeln können. Durch diese für sie selbst dankbare Aufgabe findet Frau Isler immer wieder aufs Neue Freude und Erfüllung.

Tino Spiegelberg, Ueckermünde
Tino Spiegelberg engagiert sich seit 2004 als Trainer im Nachwuchs und für den Männerbereich beim FSV Einheit 1949 Ueckermünde. Als Trainer von zwei Nachwuchsmannschaften liegt Herrn Spiegelberg die Förderung des Sports, vor allem von Kindern und Jugendlichen, am Herzen. Viele Fahrtkilometer nimmt er hierfür mehrmals die Woche auf sich. Darüber hinaus ist Herr Spiegelberg auch für die Organisation der Vereinsarbeit zuständig und greift bei allem an, was im Vereinsalltag ansteht.

Harald Janzen, Pasewalk
Harald Janzen setzt sich seit über 30 Jahren für den Natur- und Umweltschutz ein. Mit Hilfe von Naturführungen für Ferienkinder, Aufräumaktionen in Wäldern, Städten und Parks schafft er es auch andere für den Naturschutz zu begeistern und für Aktionen zu motivieren. Herr Janzen liebt und lebt aus vollstem Herzen was er tut und teilt sein Wissen zu Tieren und Pflanzen gerne mit anderen, unabhängig des Alters. Seine Motivation ist der Spaß an der Sache und dabei Leute, angefangen vom Kitakind bis zum Erwachsenen, hierbei mitzunehmen. Mit seinem Engagement ist er für viele ein Vorbild.

Katrin Stelter, Viereck
Mehrmals in der Woche trainiert Katrin Stelter Kinder und Jugendliche im Handballspiel. Gleichzeitig unterstützt sie den Pasewalker Handballverein von 1990 e. V. bei der Ausrichtung von Heimspielen. Frau Stelter engagiert sich seit 1992 in den verschiedensten Funktionen für den Verein: so u.a. als Übungsleiterin, Zeitnehmerin/Sekretärin als auch Jugendkoordinatorin. Der Spaß am Handballsport und die Entwicklung der Kinder beim Erlernen der Sportart sind hierbei ihre große Motivation.

Jana Schwarz, Pasewalk
Jana Schwarz engagiert sich seit 1990 für den Pasewalker Handballsportverein von 1990 e. V. Neben dem Training der Kinder und Jugendlichen ist Frau Schwarz auch Zeitnehmerin/Sekreträrin und Übungsleiterin. Darüber hinaus ist sie auch als Staffelleiterin beim Bezirkshandballverband Mecklenburg-Vorpommern Ost tätig. Das Beobachten der Entwicklung und Fortschritte im wöchentlichen Training der Kinder und Jugendlichen in Verbindung mit der Leidenschaft zum Handballsport sind für Frau Schwarz Anreiz und Motivation zum Ausüben ihres ehrenamtlichen Engagements.

David Kaster, Seebad Heringsdorf
David Kaster ist der erste, der auf dem Platz steht und der Letzte, der die Sportstätte verlässt. Er bietet jederzeit Hilfe und Unterstützung an. Die Motivation sich ehrenamtlich in der Schützengilde Sallenthin von 1886 e. V. zu engagieren zieht sich Herr Kaster zum einem aus der Vielzahl der Menschen mit denen er in Kontakt kommt und die auf seine Kompetenz vertrauen. Zum anderen ist es die Vielzahl an Möglichkeiten des sportlichen Wettstreits durch die vielen Disziplinen und Sportgeräte. Sich einzubringen bringt Herrn Kaster unheimlich viel Spaß. Das besondere an seinem Engagement ist der frische Wind den er mitbringt. Durch seine Initiative wurden junge Leute motoviert dem Verein beizutreten. Seine besondere Begabung besteht darin immer wieder neue Ideen zu entwickeln, um Vereinsmitglieder zusammen zu bringen.

Lutz Kopmann, Seebad Heringsdorf
Lutz Kopmann ist seit 30 Jahren im Vereinsleben der Schützengilde Sallenthin von 1886 e. V. ein engagiertes Vereinsmitglied. Er ist die Seele des Vereins. Seine Liebe zum Sport und zur Tradition sind Anreiz genug, um auch nach so langer Zeit immer wieder Anzutreten und sportliche Höchstleistung und Vereinsleben zusammen zu bringen. Sein Engagement ermöglicht ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den weit auseinander reichenden Interessen der verschiedensten Altersgruppen. Besonderes Augenmerk legt Herr Kopmann auf die Kontakte zu den benachbarten Vereinen. Dies ist im besonderen Maßen eine Herausforderung, da der Verein keine eigene Sportstätte besitzt und somit immer Gast bei den Nachbarvereinen mit eigener Sportstätte ist. Durch seine Beharrlichkeit hat sich ein besonders gutes Zusammenspiel mit dem Schützenverein Neppermin am Achterwasser ergeben. Herr Kopmann ist im Verein eine Instanz, sein fundamentales Wissen um den Schießsport sowie seine ruhige und gelassene Art machen ihn zu einer Säule des Vereins.

Prof. Dr. Gunter Mlynski, Stolpe auf Usedom
Herr Prof. Dr. Mlynski engagiert sich seit 2008 im Förderverein Schloss Stolpe e. V. für die Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes zur öffentlichen und kulturellen Nutzung das Dorfgemeinschaftshaus. Trotz seinen inzwischen hohen Alters war Herr Prof. Dr. Mlynski während der Sanierungsarbeiten fast täglich im Schloss und hat in erheblichen Maße auch finanziell dazu beigetragen, dass das Schloss ein Anziehungspunkt für das Usedomer Achterwasser geworden ist. Neben täglichen Führungen der Schlossbesucher zur Baugeschichte des Schlosses, werden regelmäßig u.a. Konzerte, Theateraufführungen oder Lesungen veranstaltet.

Franca Wesselow, Pasewalk
Franca Wesselow gehört zu den jüngeren Mitgliedern der Verkehrswacht Uecker-Randow e.V. Doch ihre Einsatzbereitschaft und ihr Engagement sind beispielgebend. Seit 2019 arbeitet sie aktiv in den verschiedenen Projekten wie „Kinder im Straßenverkehr“, „Jung+Sicher+Startklar“, „FahrRad“, „Mobil bleiben, aber sicher“ oder in der Regionalen Verkehrssicherheitsarbeit des Vereins mit. Ihr Wissen und Können gibt sie gern an die Besucher der Veranstaltungen weiter. Wichtig ist es für sie die Menschen für die Gefahren des Straßenverkehrs zu sensibilisieren.

Renate Kroll, Pasewalk
Renate Kroll engagiert sich seit 2010 mit ganzem Herzen für die Belange der Verkehrswacht Uecker-Randow e.V. Dabei spielt es keine Rolle ob es um die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen oder Senioren geht. Wichtig ist es für sie die Menschen für die Gefahren des Straßenverkehrs zu sensibilisieren. Dabei übernimmt sie auch spontan Aufgaben. Ihre besondere Aufmerksamkeit gehört der Seniorenarbeit. So engagiert sie sich nicht nur in der Verkehrswacht Uecker-Randow, in der Präventionsarbeit wobei sie da auf vielen Veranstaltungen in der Region zu finden ist, sondern auch im Senioren- und Behindertenbeirat der Stadt.

Marco Freuer, Pasewalk
Marco Freuer ist als Gemeindewehrführer der Stadt Pasewalk tätig. Bis zum 31.03.2022 übte er zusätzlich das Amt des Fachwartes für Kreisausbildung im Kreisfeuerwehrverband Vorpommern-Greifswald mit Hingabe aus. Als Kreisausbilder ist Herr Freuer nach wie vor tätig. Er gehört zu den Mitbegründern des Schulprojektes in Pasewalk und ist hier auch als Ausbilder tätig.

Heiko Laß, Anklam
Heiko Laß ist als Gemeindebrandmeister in der Hansestadt Anklam tätig. Er lenkt und leitet die Geschicke der Gemeindefeuerwehr in Anklam sowie der zugehörigen Ortsteile. Heiko Laß arbeitet sehr eng mit den benachbarten Wehren und den Amtswehrführungen zusammen, was von seinen Kameradinnen und Kameraden sehr geschätzt wird.

Daniel Stübe, Zinnowitz
Daniel Stübe ist als Amtswehrführer des Amtes Usedom-Nord ein kompetenter Ansprechpartner der örtlichen Feuerwehren. Er hält den engen Kontakt zum Kreiswehrführer und zu den umliegenden Ämtern. Herr Stübe ist die treibende Kraft im Aufbau der Führungsgruppe „Amt“. Als Amtswehrführer fungiert er oftmals als Leiter der Einsätze in seinem Zuständigkeitsbereich und tut dies stets souverän.

Mike Mylius, Tutow
Fast täglich engagiert sich Mike Mylius bereits vor der Flüchtlingskrise im Bereich der Unterstützung von Flüchtlingen, bei der Stärkung der Aktivitäten der Gemeinde Tutow und macht sich für eine größere Beteiligung von Seniorinnen und Senioren am gesellschaftlichen Leben stark. Ihn zeichnet insbesondere seine große Hilfsbereitschaft in allen Situationen aus.

Uwe Engel, Tutow
Auch Uwe Engel leistet so gut wie jeden Tag ehrenamtliche Arbeit seit Beginn des Krieges in der Ukraine. So liegt ihm die möglichst schnelle Integration der Geflüchteten sehr am Herzen, weshalb er unter anderem beim Transport aus der Ukraine und Polen sowie bei der Wohnungsbeschaffung und Einrichtung der Wohnungen half und nach wie vor hilft.

Christiane Fichtner, Liepgarten
Seit mehr als 10 Jahren erreicht Christiane Fichtner eine Vielzahl von Personen mit ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit. Sie setzt sich für die Stärkung des Zusammenhalts in der Gemeinde und möchte der Vereinsamung älterer Mitbürger/-innen entgegenwirken. Den sozialen Zusammenhalt fördert Frau Fichtner so unter anderem durch Treffs, Ausflüge, Sportangebote und andere Veranstaltungen.

Dr. Dirk-Carsten Mahlitz, Greifswald
Herr Dr. Mahlitz setzt sich bereits seit seinem Studium in Greifswald für die Förderung des Sports in allen Bereichen ein. Durch sein persönliches Engagement wurden zahlreiche Sportfreizeiten möglich. Immer wieder konnte er auch andere Menschen für ein ehrenamtliches Engagement begeistern. Egal ob als Jugendtrainer, Motivator, Sponsorenverantwortlicher oder Ideenvulkan, Herr Dr. Mahlitz ist in jeder Position ein großer Gewinn und setzt sich stets für die Förderung von Bewegung aller Menschen ein.

Johanna Fiebig, Weitenhagen
Mit der Veranstaltung „Johannas Themenkaffee“ bringt Frau Fiebig regelmäßig Personen aus verschiedensten Bevölkerungsgruppen durch Veranstaltungen zusammen. Sie bietet mit abwechslungsreichen Gästen Vorträge zu verschiedensten Themen an und lockt somit Menschen von jung bis alt zu den Veranstaltungen. Hier kommen diese zusammen, erfahren Neuen und kommen miteinander ins Gespräch. So wird der soziale Zusammenhalt auf angenehme Weise gefördert und gestärkt.

Dr. Dieter Saß, Sprengersfelde
Herr Dr. Saß ist seit 2019 Kapitän der historischen Pommernkogge UCRA. Weit mehr als 100 Einsätze hat er im Rahmen erlebnispädagogisacher Segeltörns durchgeführt. Neben den Tagesfahren für Einheimische und Urlaubsgäste werden für Schulklassen, Jugendgruppen sowie allen Geschichtsinteressierten Führungen und Projekttage auf dem schwimmenden Museum angeboten. Besonders hervorzuheben ist sein hohes Engagement sowie die Verpflichtung zur Verwirklichung der Vereinsziele zur Pflege des maritimen kulturellen Erbes als auch die Zusammenarbeit mit den anderen Koggen-Vereinen-Europas.

Wolfgang Nack, Greifswald
Seit seinem Eintritt in den Förderverein Eldenaer Mühle e.V. 2007 setzt sich Herr Nack für die Instandhaltung bzw. den Erhalt der Eldenaer Bockwindmühle als Denkmal und kulturelle Begegnungsstätte ein. Ob als Mitglied des erweiterten Vorstandes oder bei diversen Baumaßnahmen auf dem Vereinsgelände – Herr Nack findet stets Zeit, um zentrale Aufgaben anzugehen und durchzuführen. Er wird als ruhiger Pol des Vereins beschrieben, der durch seine Gespräche den Zusammenhalt der Vereinsmitglieder stärkt. Seine Motivation ist der Austausch mit den Vereinskolleginnen und Vereinskollegen, das Wohlergehen des Vereins sowie der Erhalt der Eldenaer Mühle.

Dörte Tietze, Greifswald
Dörte Tietze engagiert sich im Blasorchester Greifswald e. V. Neben der Ausbildung von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen am Instrument, unterstützt Frau Tietze den Verein bei der Organisation und Durchführung von Auftritten, wie z.B. beim Fischerfest in Greifswald, Volksfesten oder Straßenumzügen. Besonders viel Freude bereitet ihr der Zusammenhalt und die Zusammenarbeit der Vereinsmitglieder untereinander. Ihre große Motivation ist die gemeinsame Gestaltung der Freizeit, sei in Form der Musikausbildung oder durch Unterhaltung des Publikums bei Auftritten.

Uta de Jong, Pasewalk und Anke Kritzler, Hintersee
Die Begleitung von schwerstkranken, sterbenden Menschen ist eine sehr intensive zwischenmenschliche Aufgabe. Und doch ist es eine Herzensaufgabe von Frau de Jong und Frau Kritzler den Betroffenen und ihren Angehörigen in dieser emotional schwierigen Zeit Unterstützung und Halt zu geben. Sie begleiten Schwerstkranke und Sterbende in der letzten Lebensphase und verbringen hierbei viel Zeit mit ihnen und ihren Zugehörigen. Bei ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit im Hospizdienst Uecker-Randow e. V. wird auf die Wünsche und Bedürfnisse der einzelnen Betroffenen eingegangen. Das können z.B. Gespräche, gemeinsame Aktivitäten oder aber auch Ausflüge sein. Mit Hilfe von Abschiedsritualen verschaffen Frau de Jong und Frau Kritzler den Menschen und ihren Angehören einen würdigen Abschied. Als ehrenamtliche Hospizbegleiterinnen sind sie ein unterstützender Faktor, wenn es gilt, betroffenen Menschen und den ihnen nahestehenden Personen zur Seite zu stehen, Trost zu spenden und Ruhe in eine angespannte emotionale Situation zu bringen.

Ramona Behm, Ducherow
Ramona Behm ist seit 1999 Mitglied im Karnevalklub Ducherow e. V. und wurde schon kurze Zeit später aufgrund ihres Engagements in den Vorstand gewählt. Seit 2007 haben ihr die Mitglieder ihr das Vertrauen ausgesprochen und sie zur Präsidentin gewählt. Frau Behm lebt und liebt den Karneval. Sie ist Anlaufstelle für Altersgruppen im Verein. Neben der Entwicklung eines Programms, organisiert und strukturiert sie nicht nur den Verein, sondern auch die Veranstaltungen. Besonders hervorzuheben ist ihr Engagement während der Pandemie. Sie hielt die Mitglieder bei Laune und entwickelte Möglichkeiten, um auch in der pandemischen Zeit das Vereinsleben nicht vollkommen auf null zu reduzieren.

Georg Pirrwitz, Penkun
Seit über 30 Jahren engagiert sich Herr Pirrwitz für die Stadtkirche Penkun. Neben der Organisation der Festdekoration der Kirche zur Weihnachtszeit ist vor allem die Restauration und Instandhaltung des Gefallenendenkmals in Penkun sein Herzensprojekt.

Jane Conrad, Greifswald
Jane Conrad ist seit 2016 im Jugendrotkreuz aktiv. Seit 2018 engagiert sie sich als Leiterin des Jugendrotkreuz im Vorstand des Ortsvereins. Hervorzuheben ist ihr persönlicher Einsatz für andere Menschen. Dabei sind ihr Gemeinschaft, Anerkennung, gegenseitige und unabhängige Wertschätzung sowie große Einsatzbereitschaft besonders wichtig. Frau Conrads große Motivation ist es Hilfe zu leisten und sich uneigennützig zu engagieren. Hierbei entstehen bspw. Aktionen wie der Wünschebaum zur Weihnachtszeit, unterstütz von einem Drogeriemarkt und in Zusammenarbeit mit zwei Kitas konnten 2001 bereits 50 Kinder aus sozial schwachen Familien Herzenswünsche erfüllt werden.

Christiane Fuhrmann, Greifswald
Christiane Fuhrmann engagiert sich seit 2013 ehrenamtlich als Chorleiterin des Chores „Chorisma“. Sie hat sehr viel Freude an der Musik und diese Freude vermittelt sie mit den Mitgliedern des gemischten Chores durch zahlreiche unentgeltliche Auftritte. Mit ihren Auftritten in Kirchen, Krankenhäusern, Senioreneinrichtungen und Hospizen erreicht der Chor Menschen jeden Alters. Trotz der schwierigen Coronazeit ist es ihr gelungen, durch besonderen persönlichen Einsatz alle Mitglieder so zu motivieren, dass sie weiterhin mit viel Freude intensiv am Chorleben teilnehmen.

Gudrun Stark, Greifswald
Seit 2019 engagiert sich Frau Stark fast täglich für die Schaffung eines umfangreichen Dorflebens. Frau Stark kümmert sich um die Belange der Gemeinde Tutow und ist zusätzlich Mitglied der Gemeindevertretung. Sie unterstützt das Gemeindehaus Tutow bei der Organisation von wechselnden Fotoausstellungen und hilft u.a. bei der Integration von Geflüchteten, um nur einige ihrer zahlreichen Aktivitäten zu benennen.

Jochen Schölzel, Weitenhagen
Jochen Schölzel wirkt als Mitglied der „Ehrenabteilung“ der Feuerwehr am Aufbau der Jugendfeuerwehr und dem Durchführen der Jugendstunden, der Organisation von zusätzlichen Freizeitaktivitäten und vieles mehr. Er wendet dabei einen enormen Zeitaufwand zum Wohle der Gemeinde auf und wird für sein überdurchschnittliches Engagement, die Förderung des kameradschaftlichen Zusammenhalts und seine menschliche Art sehr geschätzt. Sein Engagement hat großen Anteil daran, dass die Feuerwehr Weitenhagen zu einem gesellschaftlich-kulturellen Mittelpunkt der Gemeinde geworden ist.

Wolfgang Witt, Greifswald
Wolfgang Witt engagiert sich weit über das normale Maß als Vorsitzender des Förderkreises Fr.-L.-Jahn-Gymnasium Greifswald/Vorpommern e. V. für alle Mitglieder sowie das Lehrerkollegium und die Schülerschaft. Er bereitet jede Vorstandssitzung und jährliche Mitgliederversammlung vor und nach und hält zusätzlich wöchentlich Kontakt zur Schule, den Lehrer/-innen und allen Gremien. Herr Witt unterstützt die Schule finanziell bei Veranstaltungen und Projekten, bei der Anschaffung von technischen Geräten oder als Beihilfe zur Realisierung von Klassen- und Studienfahrten. Die Freude am Engagement und das Wohlergehen der Schule und der Stadt sind seine Motivation.

Uwe Venzke, Nadrensee
Uwe Venzke ist Mitglied im Verein zur Dorfentwicklung Pomellen e. V. und engagiert sich seit vielen Jahren für die Dorfgemeinschaft. Die Erhaltung und Pflege des Parks und des Teiches liegen ihm besonders am Herzen. Darüber hinaus setzt Herr Venzke sich für die Verbesserung des Zusammenlebens und der Erhaltung der Gemeinschaft ein und ist mit seinem ehrenamtlichen Einsatz für viele im Dorf ein Vorbild.

Alfred Koch, Tutow
Alfred Koch engagiert sich für die Pflege und den Erhalt der Erinnerungen der Tutower Geschichte ein. Dabei ist ihm der Kontakt zu den Seniorinnen und Senioren besonders wichtig. Dank seines kontinuierlichen Einsatzes wurde das Projekt des Generationenparks in Tutow vorangebracht und umgesetzt. Dies ist nun ein Treffpunkt für Menschen verschiedener Generationen und gleichzeitig ein Beitrag zum Umweltschutz.

Jens Ebert, Sassen-Trantow
Seit Anfang der 90er Jahre setzt sich Herr Ebert aus tiefsten Herzen für die Erhaltung und Pflege der Natur ein. Ihm es besonders wichtig, den Naturschutzgedanken zu verbreiten und die Mitmenschen für ein natur- und klimagerechtes Verhalten zu gewinnen. Herr Ebert beobachtet Veränderungen in Flora und Fauna und kontrolliert bei seinen Begehungen des Naturschutzgebietes „Schwingetal“ bei Loitz Biberburgen, Wasserqualität und Vermüllung. Dabei steht er immer in engen Kontakt mit Behörden, Landwirten, Naturschutz-Aktiven, dem ehrenamtlichen Naturschutzwart und der Gemeindevertretung.

Projekt „#Helfenfetzt #Penkunfetzt #Stadtmeisterfetzt“, Penkun
Seit Ausbruch des Ukrainekrieges unterstützt das Projekt geflüchtete Frauen und Kinder mit Unterkünften und Lebensmitteln. Zudem wurden humanitäre Transporte in die Ukraine organisiert. Neben dem vielen Engagement die Sachspenden einzusammeln und zu sortieren, die Wohnungen einzurichten, ukrainische Familien zu versorgen und zu betreuen, die Transporter zu packen und in die Ukraine zu bringen und Krankentransporte aus der Ukraine zu organisieren, war es dem Projekt auch wichtig, die polnische Seite in den verschiedensten Bereichen zu unterstützen.

Ein besonderer Dank gilt den Sponsoren und Unterstützern:

  • Verein Tierpark Tannenkamp Wolgast e. V.
  • Tierpark Ueckermünde e. V.
  • Tauchgondel Zinnowitz
  • Botanischer Garten Christiansberg
  • Kaiserbäder-Express Insel Usedom
  • Otto Lilienthal Museum Anklam
  • Sparkasse Vorpommern
  • Sparkasse Uecker-Randow

PM

Schicken Sie uns Ihre Veranstaltung