Plattdeutsche Woche in MV


Dit un Dat (up Platt) – Roovridders up Burg Torgelow

Diese Woche findet in unserem Bundesland die plattdeutsche Woche des Heimatverbandes M-V unter dem Motto „Schnacken Sei ok Platt“ statt. Unsere alte Sprache im Land darf nicht aussterben. Passend dazu haben wir eine Sage aus Torgelow von Karin Albrecht:

Roovridders up Burg Torgelow

In’t veerteihnte Johrhunnert läwten up Burg Torgelow de Roovridders von Hase. Se wieren wild un roh un bröchten Bang un Schrecken in de Gägend. Se hebben brandschatzt un plünnert un ok de Herzöge künnen kuum wat gägen ehr utrichten. De Ridder Bertram hett ’ne leewliche Dochter hatt, Berta. Se hett ehren Vadder öfters dortau anhollen wullen, von de Rööverie aftolaten, awer he bleew bi siene Läwenswies.

Eenmol bröchte he ’n hübschen jungen Kierl as Gefangenen mit up de Burg, de künn wunnerschön Musik spälen un dortau singen. Bald mücht Berta em siehr good lieden un he ehr ok. Dat Mäken hett ehren Vadder anfleiht, den Burschen doch frietolaten, denn se wull em heiraden. Awer Ridder Bertram wier dat ganz un gor nich recht un he keem up een bös’ List. He gäw sien Dochter ’n güllen Beker mit Wien för den Gefangenen. Dat süllt een Drunk to Versöhnung sien, säd he. Awer de Jung stürw, denn dor wier Gift in ’n Beker. Berta wier siehr trurig oewer den Dod von ehren Leewsten un hett den Rest von den Wien drunken. Dor is ok ehr Läwen to Enn’ wäst. Awer de Geist von de schön’ Berta wannelt nachtens noch ümmer in de Hasenburg ümher. Se kann keen Rauh finnen.


In der nächsten Ausgabe unseres Magazins führen wir unsere Rubrik „Dit un Dat (up Platt)“ mit einer weiteren Sage fort und leisten damit unseren Beitrag zur Erhaltung der plattdeutschen Sprache. Seien Sie gespannt!

Mehr Sagen und Texte unter www.mieneplattsiet.de
Karin Albrecht

Schicken Sie uns Ihre Veranstaltung