Blog
07.05.2022
Allgemein

Ein Jahr mit dem Wald – Folge 5: Mai


Ein Jahr mit dem Wald – Folge 5: Mai

Im Wald können wir die vier Jahreszeiten intensiv erleben. Kälte und Stille im Winter, das Aufblühen im Frühling, das pralle Leben im Sommer und die Vielfalt im Herbst. Kommen Sie mit auf einen Streifzug durch unsere heimischen Wälder und erfahren Sie viel Wissenswertes über Bäume, Tiere und Pflanzen.

Pflanzen

Da die Bäume wieder Blätter haben, können sie Fotosynthese betreiben. Dabei stellen sie mit Hilfe von Sonnenlicht aus Wasser und Kohlenstoffdioxid Zucker her. Als Abfallprodukt entsteht dabei Sauerstoff. Den Zucker brauchen die Pflanzen, um zu wachsen. Die Bäume bilden dabei direkt unter der Rinde einen neuen Ring Holz. Im Frühjahr wachsen sie sehr schnell, es bildet sich eine dicke, helle Holzschicht. Im Sommer und Herbst wächst der Baum langsamer, dann bildet sich eine dünnere und dunklere Schicht. Beides zusammen ergibt einen Jahresring. Jetzt im Mai steht der Bärlauch in voller Blüte.

Tierwelt

In Uferwäldern bringt jetzt der Biber drei bis vier Junge zur Welt. Was viele nicht wissen, der Dammbauer lebt treu in einer Partnerschaft. Im Mai finden sich auch die Ringelnattern zu Knäulen zusammen. Finden sich ein Weibchen und ein Männchen, so paaren sie sich. Die vom Vorjahr tragenden Ricken bringen jetzt ihre Rehkitze zur Welt. Waldbesucher sollten daher auf den Waldwegen bleiben und das Wild nicht stören. Ein Kitz bitte in keinem Fall anfassen, so schwer es auch fallen mag! Wenn es den Geruch von Menschen trägt, kann es sein, dass seine Mutter es verstößt.

Kleine Baumkunde: Birke

Birken sind sommergrüne Bäume oder Sträucher. Sie gehören zu den sehr schnell und hochwachsenden Gehölzen. Nach sechs Jahren können Birken schon Wuchshöhen von bis zu 7 Metern erreichen – ausgewachsen bis zu 30 Meter. Einzelexemplare können ein Alter von 80 bis zu 100 Jahren erreichen. Die Birke (lat. Betula) erkennt man weithin sichtbar schon an ihrem Stamm. Dessen Farbe reicht von fast Schwarz über Dunkel- und Hellbraun bis Weiß. Die Borke ist anfangs glatt, später lösen sich dünne, oft papierartige Stücke ab, schließlich reißt sie horizontal auf. Alle Birken werden windbestäubt, deshalb geben sie in der Blütezeit von Ende März bis Ende April große Mengen an Pollen frei. Die Reife der geflügelten Nussfrüchte (Samara) erfolgt von September bis Oktober.

Wussten Sie schon, …

… dass man die hellgrünen Fichtentriebe – auch Mai-Wipferl genannt – in Alkohol einlegen und daraus Fichtennadellikör herstellen kann? Auch Tee oder Hustensaft lassen sich daraus herstellen.

profilbild
Geschrieben von
René Plückhahn
Die Vermarktung und Entwicklung von Ideen und kundenorientieren Konzepten ist mein Hauptbereich in unserem Unternehmen, persönlich und direkt vor Ort.
Folge WIR in UER
Schicken Sie uns Ihre Veranstaltung