Blog
07.05.2021
Lyrik

Ein Gedicht zum Muttertag


WIR in UER Leserin Ines Reimer hat für uns ein Gedicht zum Muttertag am Sonntag geschrieben.

In wenigen Tagen,
ist Muttertag, ein Tag zum Danke sagen.
Ein Danke an die Mutter für all ihre Liebe und Kraft.
Es ist bewundernswert, wie eine Mutter es immer wieder irgendwie schafft.
Sie hat für große und kleine Sorgen immer Zeit
und hat meistens auch eine passende Lösung bereit.

Einmal Mutter, wird sie immer und ewig Mutter sein,
dabei war und ist sie auch irgendwie ein „Kindlein“.
Warum dann am Muttertag nicht einfach auch mal den Kindern danken?
Sie sind es, die das Leben brachten zum Wanken.

Oft ist in jungen Jahren, die Meinung so,
ohne Kinder lebt man sorgenfrei und froh.
Die Zeit vergeht,
die Meinungen sich oft ändern und sich dreht.
Auch wenn man früher lebte, recht unbeschwert,
doch irgendwann sich der Wunsch nach Kindern nährt.

Und plötzlich ist das Leben auf den Kopf gestellt,
ein kleines niedliches Wesen das Leben bereichert und erhält.
Viele Fragen stehen im Raum, die sind zweitrangig,
denn im Mittelpunkt steht der Wunsch – Kind – Traum.

Was gibt es Glücklicheres auf der Welt,
als wenn eine Mutter ihr Kind im Arm hält.
Eine Mutter wächst mit dem Kind,
die Zeit vergeht viel zu geschwind.
Kinder bereichern das Leben,
und können einer Mutter so viel geben.

Ein Leben ohne Kind wäre langweilig und trist,
eine Mutter stets ihr Herz und all ihre Liebe ihrem Kind gibt, damit ihrs wist.

Die Liebe zwischen Mutter und Kind ist unendlich und verbunden durch ein unsichtbares Band,
Die Liebe zwischen Kind und Mutter ist genauso so unendlich und hält ewig stand.

Mutter und Kind – Kind und Mutter, egal wie man es dreht,
Ein Leben ohneeinander nicht geht.

Die Kinder sich bedanken für all ihre Liebe und dass sie so manches Wunder vollbracht.
Für eine Mutter sind sie der Wunsch / das Wunder, dass das Leben für eine Mutter perfekt macht.

profilbild
Geschrieben von
Ines Reimer
Folge WIR in UER
Schicken Sie uns Ihre Veranstaltung